Veranstaltungen

You are currently browsing the archive for the Veranstaltungen category.

Am Donnerstag, 28. Februar 2013, 10.00 bis 13.00 Uhr, findet die Gründungssitzung des NRW-Netzwerkes „Kinder von süchtigen Müttern und Vätern“ in Essen (Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW, BELLA DONNA) statt.

Alle Infos dazu finden Sie auf der Homepage: http://www.belladonna-essen.de/herzlich-willkommen/aktuelles/

Am 29.11.2012 findet in Münster eine FitKids-Tagung zum Thema „Netze knüpfen für Kinder substituierter Eltern“ in Münster statt. Neben dieser Fachtagung gibt es im Herbst weitere Veranstaltungen zum Thema Kinder aus Suchtfamilien in Elbingerode, Darmstadt, Hannover und Schwäbisch Hall. Alle Informationen zu den Veranstaltungen finden sich auf der Nacoa-Homepage.

Das Projekt Fitkids veranstaltet am 29.11.2012 einen Fachtag in Münster. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Flyer über den Fachtag „Fitkids“.

Vom 12. – 18. Februar wird NACOA die dritte bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien begehen. Sie sind herzlich zum Mitmachen eingeladen, denn die Aktionswoche lebt vom Engagement und den Ideen der Menschen, die wie Sie in Hilfeprojekten für Kinder aus Suchtfamilien oder in der Selbsthilfe tätig sind. Und sie soll Ihnen helfen, das Hilfsangebot Ihres Projektes vor Ort bekannter zu machen.

Die zurückliegende Aktionswoche hat mit beeindruckenden 40 Veranstaltungen in ganz Deutschland gezeigt, was alles möglich ist: Neben Tagen der offenen Tür, Infoständen, Fachvorträgen, Workshops und Beratungssprechstunden fanden auch Ausstellungen, Lesungen für Kinder, Theateraufführungen, Kinovorstellungen, Kunstaktionen im öffentlichen Raum und eine Kinder-Spielaktion im Zoo statt.

Der Kreativität soll auch bei der dritten Aktionswoche keine Grenze gesetzt sein. Hilfreich ist alles, was positive Aufmerksamkeit für Kinder aus Suchtfamilien schafft.

Seit wenigen Tagen ist die Website www.coa-aktionswoche.de nun fit für die Aktionswoche 2012. Sie können ab sofort wieder über die Meldefunktion Ihre Veranstaltung und Ihre Aktion dort einstellen und bekannt machen. Und natürlich können Sie sich dort unter dem Button mitmachen Anregungen holen.

Wir möchten Sie gerne auf die Theaterwerkstatt „MutProbe“ hinweisen. Mit Hilfe von Theater-Spieltechniken können sich Menschen, die mit Sucht im Elternhaus aufgewachsen sind, in einem sicheren Rahmen mit den  schmerzhaften Erinnerungen der Kindheit auseinandersetzen. Spielerisch werden neue Handlungsmöglichkeiten entwickelt und als Alternative zu den in der Kindheit erlernten Verhaltensweisen erprobt.

Die Theaterwerkstatt eignet sich für erwachsene Kinder aus suchtbelasteten Familien und Menschen, die professionell mit dieser Klientel arbeiten. Auch Therapeut/innen oder Betreuer/innen in Begleitung ihrer Klient/innen sind willkommen.

 

Wann? 23. und  24. Juli 2011

Wo? Nachbarschaftsheim Schöneberg; Holsteinische Str. 30, 12161 Berlin

 

Eine Voranmeldung ist erforderlich.

 

Den Anmeldungsflyer zur Theaterwerkstatt können Sie hier herunterladen.

Zusätzliche Informationen zur Theaterwerkstatt finden Sie hier.

Bei Fragen zur Theaterwerkstatt steht Ihnen Spielleiter Stephan B. Antczack unter antczack@nacoa.de zur Verfügung.

Wir möchten Sie hiermit auf das schwedisch-norwegische Gastspiel „Ich gehöre keinem“ aufmerksam machen, dass am 17. Mai 2011 um 19.30 Uhr im Maxim Gorki Theater Berlin in einer einmaligen Vorstellung aufgeführt wird.

„Ich gehöre keinem“ ist ein starkes und unterhaltsames Vater-Tochter-Porträt nach dem gleichnamigen autobiographischen Erfolgsroman der schwedischen Autorin Åsa Linderborg. In der Inszenierung der schwedischen Regisseurin Michaela Granit begegnen wir dem jungen Mädchen Åsa, das alleine mit ihrem alkoholkranken Vater aufwächst. Das Stück handelt von Åsas tiefen Liebe zu ihrem Vater, über Scham, Klassenzugehörigkeit und die Macht des Alkohols.

 

Schweden in den siebziger Jahren. Åsa lebt allein mit ihrem Vater, dem Stahlarbeiter Leif, nachdem die Mutter beide wegen eines anderen Manns verlassen hat. Auf dem Balkon haben Sie die schönsten Blumen, auf den Betten aber weder Laken noch Kissen. Noch vor Sonnenaufgang setzt der Vater das Mädchen vor dem Kindergarten ab, wo sie allein warten muss, bis ihr endlich geöffnet wird – aber sie glaubt, den besten Vater der Welt zu haben. (Auszug aus dem Programmheft)

 

ICH GEHÖRE KEINEM von Åsa Linderborg

Dienstag, 17.5., 19.30 Uhr

Maxim Gorki Theater Berlin (große Bühne), Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin, www.gorki.de

Sprache: Norwegisch, mit deutschen Übertiteln

Spieldauer: 2:20 h (1 Pause)

Empfohlen ab 14 Jahren

Produziert vom norwegischen Riksteatret mit freundlicher Unterstützung der Norwegischen Botschaft, der Schwedischen Botschaft, DnB NOR und btb

wir möchten Sie hiermit auf das schwedisch-norwegische Gastspiel „Ich gehöre keinem“ aufmerksam machen, dass am 17. Mai 2011 um 19.30 Uhr im Maxim Gorki Theater Berlin in einer einmaligen Vorstellung aufgeführt wird. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns helfen könnten, das Theaterstück mitzubewerben. Vielleicht können Sie einen Hinweis auf Ihre Homepage stellen oder die Mail weiterleiten? Gerne schicken wir Ihnen auch Werbepostkarten zum Auslegen zu.

„Ich gehöre keinem“ ist ein starkes und unterhaltsames Vater-Tochter-Porträt nach dem gleichnamigen autobiographischen Erfolgsroman der schwedischen Autorin Åsa Linderborg. In der Inszenierung der schwedischen Regisseurin Michaela Granit begegnen wir dem jungen Mädchen Åsa, das alleine mit ihrem alkoholkranken Vater aufwächst. Das Stück handelt von Åsas tiefen Liebe zu ihrem Vater, über Scham, Klassenzugehörigkeit und die Macht des Alkohols.

Schweden in den siebziger Jahren. Åsa lebt allein mit ihrem Vater, dem Stahlarbeiter Leif, nachdem die Mutter beide wegen eines anderen Manns verlassen hat. Auf dem Balkon haben Sie die schönsten Blumen, auf den Betten aber weder Laken noch Kissen. Noch vor Sonnenaufgang setzt der Vater das Mädchen vor dem Kindergarten ab, wo sie allein warten muss, bis ihr endlich geöffnet wird – aber sie glaubt, den besten Vater der Welt zu haben. (Auszug aus dem Programmheft)

ICH GEHÖRE KEINEM von Åsa Linderborg
Dienstag, 17.5., 19.30 Uhr
Maxim Gorki Theater Berlin (große Bühne), Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin, www.gorki.de
Sprache: Norwegisch, mit deutschen Übertiteln
Spieldauer: 2:20 h (1 Pause)
Empfohlen ab 14 Jahren

Produziert vom norwegischen Riksteatret mit freundlicher Unterstützung der Norwegischen Botschaft, der Schwedischen Botschaft, DnB NOR und btbwir möchten Sie hiermit auf das schwedisch-norwegische Gastspiel „Ich gehöre keinem“ aufmerksam machen, dass am 17. Mai 2011 um 19.30 Uhr im Maxim Gorki Theater Berlin in einer einmaligen Vorstellung aufgeführt wird.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns helfen könnten, das Theaterstück mitzubewerben. Vielleicht können Sie einen Hinweis auf Ihre Homepage stellen oder die Mail weiterleiten? Gerne schicken wir Ihnen auch Werbepostkarten zum Auslegen zu.

 

„Ich gehöre keinem“ ist ein starkes und unterhaltsames Vater-Tochter-Porträt nach dem gleichnamigen autobiographischen Erfolgsroman der schwedischen Autorin Åsa Linderborg. In der Inszenierung der schwedischen Regisseurin Michaela Granit begegnen wir dem jungen Mädchen Åsa, das alleine mit ihrem alkoholkranken Vater aufwächst. Das Stück handelt von Åsas tiefen Liebe zu ihrem Vater, über Scham, Klassenzugehörigkeit und die Macht des Alkohols.

 

Schweden in den siebziger Jahren. Åsa lebt allein mit ihrem Vater, dem Stahlarbeiter Leif, nachdem die Mutter beide wegen eines anderen Manns verlassen hat. Auf dem Balkon haben Sie die schönsten Blumen, auf den Betten aber weder Laken noch Kissen. Noch vor Sonnenaufgang setzt der Vater das Mädchen vor dem Kindergarten ab, wo sie allein warten muss, bis ihr endlich geöffnet wird – aber sie glaubt, den besten Vater der Welt zu haben. (Auszug aus dem Programmheft)

 

 

ICH GEHÖRE KEINEM von Åsa Linderborg

Dienstag, 17.5., 19.30 Uhr

Maxim Gorki Theater Berlin (große Bühne), Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin, www.gorki.de

Sprache: Norwegisch, mit deutschen Übertiteln

Spieldauer: 2:20 h (1 Pause)

Empfohlen ab 14 Jahren

Produziert vom norwegischen Riksteatret mit freundlicher Unterstützung der Norwegischen Botschaft, der Schwedischen Botschaft, DnB NOR und btb

Die drei Vereine „Kunst gegen Sucht„, „NACOA Deutschland“ und „Such(t)- und Wendepunkt“ rufen gemeinsam zur zweiten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien vom 13.2. bis 19.2.2011 auf. Ziel der Aktionswoche ist es, die Aufmerksamkeit in Öffentlichkeit und Medien auf die von familiären Suchtproblemen betroffenen Kinder zu lenken. Zu diesem Zweck wird ab Dezember 2010 eine zentrale Website (www.coa-aktionswoche.de) eingerichtet.

Den Aufruf zur Aktionswoche können Sie hier als PDF herunterladen: Aufruf Aktionswoche 2011

Die Aktionswoche läuft parallel zur Children of Alcoholics Week in den USA und in Großbritannien. Sie steht in Deutschland unter der Schirmherrschaft der Schauspielerin Katrin Sass.

NACOA Deutschland veranstaltet eine Theaterwerkstatt zum Thema Kinder aus Suchtfamilien. Der Workshop richtet sich an Erwachsene, die als Kinder mit suchtkranken Eltern aufgewachsen sind und an professionelle Helfer, deren Klienten Kinder von Süchtigen sind. Informationen zur Methode des Workshops und zur Anmeldung können Sie dem zum Download bereitstehenden Flyer entnehmen.

Die Theaterwerkstatt findet vom 19.-20.2. 2011 in Berlin Schöneberg statt.

Flyer: Theaterwerkstatt zum Thema Kinder aus Suchtfamilien (*.pdf)

Alle Kinder haben ein Recht auf Weiße Weihnacht!

Auf Weihnachten freuen sich Kinder das ganze Jahr, ist es doch ein Fest, an dem alle zusammen kommen. Für 2,65 Millionen Kinder in Deutschland bedeutet Weihnachten jedoch, drei Tage mit ihren alkohol- oder medikamentenabhängigen Eltern allein zu Hause verbringen zu müssen – sie fürchten sich vor Weihnachten. Denn sie wissen nicht, wie ihre Eltern „drauf“ sein werden, ob sie freundlich sind oder schimpfen, betrunken die Tage verschlafen oder ob gar Schläge drohen.

Für diese Kinder gibt es keine Fluchtmöglichkeit, denn die meisten Einrichtungen für Kinder und Jugendliche sind in dieser Zeit geschlossen, die Freunde haben ihre eigenen Familienfeiern.

Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, haben Verbände der Suchtselbsthilfe die Kampagne „Weiße Weihnacht“ gestartet. Sie bitten Erwachsene durch ihre Unterschrift auf einen selbstverpflichtenden „Vertrag“ für drei Tage – nämlich Heiligabend, Erster und Zweiter Weihnachtstag – ganz auf den Alkohol zu verzichten. Damit erhalten sie Gelegenheit, die Zeit mit ihren Kindern bewusst und intensiv zu verbringen. Und selbst, wenn sie Weihnachten nicht mit Kindern zusammen sind, ist der dreitägige Alkoholverzicht eine Solidaritätserklärung an die Kinder, die in suchtbelasteten Familien leben müssen.

Der Vertrag kann im Internet heruntergeladen, unterschrieben und an die Organisatoren gesendet werden, oder er kann dort sofort elektronisch erfasst werden: www.weisse-weihnacht.info. Auf der Internetseite werden auch Veranstaltungen angeboten, die Kindern, Jugendlichen oder ganzen Familien alkoholfreie Freizeitaktivitäten anbieten.